user_mobilelogo

Endlich können die Mitglieder des Spielmannszugs Bredstedt wieder zusammen proben und auftreten. Ein erstes Konzert wurde schon gegeben, weitere sind geplant.

Freitagabend, kurz vor 18 Uhr: Langsam trudeln die jungen Musiker ein, begrüßen sich und genießen es, sich über die Erlebnisse der Woche auszutauschen. Familiär geht es zu und jeder wird angesteckt von der fröhlichen Stimmung. Schnell sind die Stühle im Foyer der Gemeinschaftsschule aufgestellt, Notenständer und Noten ausgepackt und die Musikinstrumente klargemacht. Die Probe beginnt. Mucksmäuschenstill wird es. Volle Konzentration legen die jungen Musiker des Spielmannszugs Bredstedt an den Tag. Sie achten auf jeden Wink des Dirigenten. 

Corona-Jahre überwunden

Die vielen Corona-Auflagen und Lockdowns der vergangenen beiden Jahre möchten die Musiker nicht noch einmal erleben. „Es war wirklich hart, nicht mehr üben zu dürfen oder zeitweise nur in kleinen Gruppen. Umso dankbarer sind wir alle, dass wir wieder zusammen proben  können“, so der musikalische Leiter, Thore Klein. Er ist seit 2002 mit im Boot und mit kurzer Unterbrechung aus beruflichen Gründen seit 2015 Dirigent.
Doch so hart die fehlende Gemeinschaft gewesen war, wurde dennoch fleißig im heimischen Zimmer musiziert. Alle Spielerinnen und Spieler hatten via Online-Übertragung Übungsstücke erhalten, die dann regelmäßig auch wiederum abgehört wurden. Sogar zwei größere Stücke, so Klein, seien auf diese Art einstudiert worden. Jeder habe seine persönlichen Erfolge per Video festgehalten und ihm zugespielt.

Durch Einzelübungen zum perfekten Klang

„Diese Art des Unterrichts hatte auch Vorteile. Gezielt konnte ich Fehler bei jedem einzelnen ausmerzen. Als wir das erste Mal wieder gemeinsam proben konnten, gab es perfekten Klang. Jeder beherrschte seine Parts. So konnten wir einen ganz neuen und motivierten Start in die Präsenz-Übungsstunden hinlegen“, berichtet Klein – und das Beste: „Während der ganzen Zeit ist kaum jemand abgesprungen.“
Aktuell sind 30 Musikbegeisterte aktiv. Zwölf Kinder und Jugendliche befinden sich in der Ausbildung. „Unsere jüngste Spielerin ist neun Jahre alt, unsere älteste 51“, berichtet die zweite Vorsitzende, Thekla Thomsen. Jeden Freitagnachmittag von 17 bis 18 Uhr finden die Proben für die Anfänger statt, für die anderen von 18 bis 21 Uhr. Interessierte jeden Alters sind willkommen, 
sollten sich aber vorher anmelden.

Geselliges Miteinander ebenfalls wichtig

Es ist aber nicht nur die Musik, die die Akteure zusammenhält. Das gesellige Miteinander schweiße ebenso zusammen, so die Vize-Chefin, die seit 1992 dabei ist. Wie im Juni das zweite Straßenboßeln oder die Osterrallye. Kleine Ausflüge oder Übungswochenende seien weitere Spaßfaktoren. Ein erstes großes Highlight nach der Corona-Zeit feierten die jungen Akteure vor wenigen Tagen. Unter dem Motto „Zurück auf
die Bühne“ gaben sie gemeinsam mit den neu gewonnenen Freunden des Flötenorchesters der Schützengesellschaft (SG) Ahlten (Niedersachsen) ein Konzert in der BGS-Halle. Mehr als 200 Gäste lauschten den musikalischen Darbietungen.

Gemeinsam mit den Spielleuten aus Ahlten

Eigentlich wollten die Spielleute am 1. Oktober nach Furth im Wald reisen, um an den Deutschen Meisterschaften teilzunehmen. Doch
die wurden abgesagt. Da aber schon lange darauf hingefiebert und intensiv dafür geprobt worden war, machte sich der Wunsch unter
den jungen Leuten breit, ein Konzert in Bredstedt auf die Beine zu stellen. Sie luden kurzerhand die Spielleute aus Ahlten ein – und
die folgten gerne, um sich zugleich näher kennenzulernen. 

Weihnachtskonzert in der Bredstedter Kirche geplant

„Wir hatten ein richtig gutes Treffen mit viel Programm und freuen uns schon auf einen Gegenbesuch im nächsten Jahr, bei dem wir auch ein Konzert geben“, so Klein. Gefördert wurde das Projekt durch Bundesmittel aus dem Programm „Impuls zur Förderung der Amateurmusik“. Der Fokus lag dabei, so die Vize-Chefin, auf Jugendbegegnung und den Erhalt der Vereine im ländlichen Raum. „Nun konzentrieren wir uns auf das
Weihnachtskonzert am 18. Dezember in der Bredstedter Kirche“, sagt Klein. Auch auf die Reise zum Karneval nach Köln im Februar sowie das Musikfest in Rastede im Juni 2023 freue er sich.

Amtierender Landesmeister in der Konzertwertung

Der Spielmannszug wurde 1924 unter der Regie des Handwerkervereins gegründet, der bis heute die jährlichen Kinderfeste für die Schulen der Stadt ausrichtet. Natürlich darf der Zug bei keinem dieser Feste fehlen. Große Erfolge werden immer wieder bei Musikwettbewerben  gefeiert. Seit 2018 ist der Spielmannszug amtierender Landesmeister des Musikerverbandes Schleswig-Holstein in der Konzertwertung. In dieser Disziplin liegen ohnehin die Stärken des Zuges.

„Es macht einfach Spaß, gemeinsam zu musizieren. Es ist ein schönes Hobby. Man lernt immer dazu“, sagen die Julia und Lara Christiansen. Julia ist zudem Schriftführerin im Verein, Lara Beisitzerin. Musik sei gut für die Seele und wirke sich positiv auf die Gesundheit aus, hebt Thore Klein hervor. Und: Selbst musizieren fördere Teamfähigkeit, Motorik, Selbstbewusstsein und soziale Kompetenz.

 

Quelle: Husumer Nachrichten vom 28.09.2022 Nach der Corona-Zwangspause - Der Spielmannszug Bredstedt ist zurück auf der Bühne - Von Udo Rahn | 27.09.2022, 14:53 Uhr