user_mobilelogo

1,5 Jahre Corona Einschränkungen, das bedeutet auch, dass unser letzter Auftritt Laternelaufen 2019 und damit fast zwei Jahre her war (Der Stab ist also auch seit zwei Jahren durchgängig mit Lichterkette dekoriert). Die aktuellen Vorschriften erlauben zwar noch keine Marschmusik, da hier der Abstand nicht eingehalten werden kann, dafür sind Standkonzerte schon wieder erlaubt. So kam es, dass wir für eine Art privates Mini Festival angefragt wurden. Der Kontakt kam über unsere erste Vorsitzende Selina zustande. Es wurde laut ihr noch jemand benötigt, der für Stimmung sorgt. Da waren wir natürlich sofort dabei. Neben dem Spaß konnten wir uns so auch ganz nebenbei wieder locker an öffentliche Auftritte herantasten.

So ein Auftritt muss aber bekanntlich gut vorbereitet werden. Da wir auch in Frage kommenden Stücke lange nicht mehr gespielt hatten, begannen wir ungefähr zwei Wochen vorher mit den Vorbereitungen. Sobald man seine Finger entknotet, die Rhythmen wieder ins Gedächtnis und alles Stimmen wieder zusammengefügt hatte, konnte es am Freitag dann endlich losgehen.

Etwas früher als normal beendeten wir unsere Probe und machten uns voller Vorfreude aber auch etwas nervös auf den Weg nach Langenhorn. Schon vom Parkplatz aus hörten wir die Musik und konnten daher auf gute Stimmung hoffen. Noch kurz die Flöten stimmen bzw. die Trommeln aufbauen und dann ging es auch schon los. Mit dem Trommelsolo „Mambo“ und einer kleinen Choreo, die sonst nur im Kölner Karneval zum Einsatz kommt, marschierten wir auf den Festplatz auf. Unser Überraschungsauftritt wurde zum Glück sehr gut angenommen. Die Festivalgäste folgten uns zur freien Fläche, auf der wir spielen sollten, und sparten nicht mit Applaus. Wie es sich für ein Festival gehört, spielten wir nicht etwa unsere bewährten Klassiker, sondern moderne Stücke wie Seven Nation Army, Narcotic und Walking on Sunshine. Unser Aufwand wurde mit einem textsicheren Publikum, einer Polonäse und reichlich Beifall belohnt.

Mit Mambo marschierten wir wieder vom Platz ab. Bei einem Getränk ließen wir unseren Auftritt noch kurz Revue passieren und machten uns dann wieder auf den Weg zurück.

Einen besseren Wieder-Einstieg konnte man kaum haben. Wir bedanken uns also ganz herzlich für diese tolle Gelegenheit und hoffen weiterhin, dass solche Auftritte bald wieder zu unserem Spielmannszug Alltag dazugehören wie die wöchentlichen Proben.